Unterirdisches Wachstum bei Himbeeren: Das können Sie tun

Himbeeren sind nicht nur unheimlich köstlich, sie lassen sich auch wunderbar im Garten oder auf dem Balkon kultivieren und bilden fast die gesamte Gartensaison über neue Ruten aus. So lecker sie schmecken, so üppig fällt leider auch das Wurzelwachstum unterhalb der Erde aus. Wir sagen Ihnen, was Sie gegen unterirdisches Wachstum bei Himbeeren tun können.

Wenn Himbeeren unter der Erde wuchern – Unterirdisches Wachstum bei Himbeeren

Das Problem ist, dass sich die Wurzeln der Beerensträucher unterirdisch immer weiter verzweigen und zugleich neue Pflanzen herausbilden. Klingt prinzipiell erst einmal nach einer guten Sache. Allerdings lässt sich die unkontrollierte Wucherei im Untergrund nur schwer im Zaum halten. Besonders ärgerlich ist das, wenn andere Beete und Pflanzen oder auch Rasenflächen betroffen sind und schlimmstenfalls verdrängt werden. Zum Glück lässt sich das unterirdische Wachstum bei Himbeeren aber auch eindämmen.

Mit Schaufel und Spaten

Unschöner Nebeneffekt: Unterirdisches Wachstum bei Himbeeren.

Unschöner Nebeneffekt: Unterirdisches Wachstum bei Himbeeren.

Die einfachste Methode ist, mit einer Schaufel gegen wuchernde Himbeerwurzeln vorzugehen. Am besten stoßen Sie genau an der Stelle, über die die Beeren nicht hinauswachsen sollen, möglichst tief in den Boden. Idealerweise werden die unerwünschten Ausläufer so durchtrennt. Experten empfehlen, diesen Vorgang ein halbes Jahr später noch einmal zu wiederholen, um sicherzustellen, dass sich das Wachstum auch wirklich nicht fortsetzt.

Wurzelsperre anlegen

Eine weitere Möglichkeit bieten sogenannte Wurzelsperren. In der Regel wuchern Wurzelblütler wie Himbeeren in einem Umkreis von etwa zwei Metern. Um möglichen Ausläufern vorzubeugen, sollten Sie sich schon vor dem Einpflanzen um eine Wurzel- bzw. Rhizomsperre kümmern. Wichtig ist, dass die Sperre mindestens genauso groß ist wie die spätere Himbeerhecke und dass Sie die Wurzeln regelmäßig mit Wasser versorgen. Aber Achtung: Bei einer zu großen Wasserzufuhr kann es schnell zu einer Verschlammung und damit auch zu einem Wurzelsterben kommen.

Im Idealfall verwenden Sie eine spezielle Rhizomsperrfolie für Bambus aus dem Gartencenter, dicke Teichfolie, verzinkte Blechprofile, alte Dachziegel, sogenannte Beeteinfassungsplatten oder eine aus Beton gegossene schmale Kante. Installieren Sie die jeweilige Vorrichtung am besten nach Anleitung. 30 bis 40 Zentimeter Tiefe sowie circa fünf Zentimeter über dem Boden sollten aber genügen, um ein unterirdisches Wachstum bei Himbeeren weitgehend einzudämmen.

Bilder: 123RF

Hier finden Sie noch mehr nützliche Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare