Blauregen beschneiden

Blauregen - Glyzine

Blauregen – Glyzine

Der Blauregen gehört mit seiner üppigen Blütenpracht zu den beliebtesten Kletterpflanzen, doch sein starker Wuchs ist schwer im Zaum zu halten. Die bis zu 8 Meter hohe Pflanze gehört zu den Schmetterlingsblütlern. Die je nach Sorte blauen, violetten oder weißen Blüten können im Mai bis zu 50 cm lang werden. Wird die Pflanze über Samen vermehrt, dauert es jedoch bis zu 8 Jahre, bevor sie das erste Mal in voller Blüte steht. Der wärmeliebende Blauregen bevorzugt Standorte in geschützter Lage mit einem stickstoffarmen Boden. Ebenfalls wichtig ist eine Rankhilfe in Form von Zäunen, Mauern oder Rosenbögen.

Um die Blühwilligkeit des Blauregens zu erhalten, ist es erforderlich, im Frühjahr und Herbst die Pflanze zu schneiden. Etwa 2 Monate nach der Blüte werden alle Seitentriebe auf 30-50 cm zurückgeschnitten. Neue daraus entstehende Triebe müssen herausgebrochen werden, bevor sie verholzen können. Das Wachstum wird durch diese Maßnahme gebremst und die Blühwilligkeit erhöht.

Im folgenden Winter wird das zweite Mal geschnitten. Die im Sommer geschnittenen Triebe werden jetzt bis auf 2-3 Knospen gekürzt. In den kommenden Jahren entstehen so verdickte Köpfe, an denen zahlreiche blühwillige Kurztriebe wachsen.

Blauregen: Verjüngungsschnitt und Erziehungsschnitt

Ein Verjüngungsschnitt ist bei Anwendung dieser regelmäßigen Schnitte nicht erforderlich. Einzig, wenn der Kletterstrauch zu groß geworden ist, können einzelne Triebe gelegentlich herausgeschnitten werden. An ihrer Stelle werden andere Triebe in das Gerüst eingebunden.

Auch werden alle bodennahen Triebe konsequent entfernt. Diese Wildtriebe werden nicht benötigt, denn einzig die wenigen Haupttriebe mitsamt ihren blütentragenden Kurztrieben sollen über die Jahre gefördert werden. An der Basis der neuen Triebe bilden sich während des Sommers die Blütenknospen für das Folgejahr.

Der sogenannte Erziehungsschnitt hängt davon ab, was für ein Gerüst für den Blauregen gewählt wurde. Wächst dieser an einer Pergola, werden 2-3 kräftige Haupttriebe an dieser festgebunden. Der Verlängerungstrieb wird jedes Jahr ab dem Spätsommer auf etwa einen Meter gekürzt. Dadurch wird die Bildung von Seitentrieben angeregt.

Wächst der Blauregen an einem Wandspalier, wird die junge Pflanze etwa 90 cm über einem kräftigen Auge abgeschnitten und alle Seitentriebe entfernt. Der Leittrieb wird befestigt und im Sommer werden zwei Seitentriebe übrig gelassen, die am Spalier hochgebunden werden (45 Grad Winkel). Deren Seitentriebe werden ebenfalls eingekürzt – auf etwa 10 cm. Im Winter des zweiten Jahres wird der Leittrieb etwa 70 cm oberhalb der obersten Verzweigung geschnitten. Die Seitentriebe werden jetzt um etwa ein drittel gekürzt und herabgebunden. Im Sommer wird der Leittrieb ein weiteres Mal gekürzt und und das nächste Seitenpaar nach oben geleitet. Die Verzweigungen der Seitenäste werden erneut auf 10 cm gekürzt und alle überflüssigen Triebe des Haupttriebs und der Basis entfernt. Das Ganze wird jährlich wiederholt, bis der Blauregen das Spalier ausfüllt.

Text: IR, Bild: 123RF

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare

hab mir auch einen zugelegt nur der will nicht so.von wegen wachsen nicht 50 cm hat er voriges jahr geschaft.der ist das ganze jahr über voller blütenknospen nur blühen will er nicht.wie kann ich ihn zum schnellen wachstum übereden

Schreibe einen Kommentar