Kürbis-Ingwer-Chutney

Ein Kürbis-Lieblingsklassiker: würziger Lichtblick im Herbst

Homemade Kürbis Ingwer Chutney

Kürbis Ingwer Chutney

Für 6 Gläser (je 220 ml)

Zubereitungszeit ca. 1 Std. · Garzeit 30 Min.

pro Glas 265 kcal · Haltbarkeit 6 Monate

Zutaten für das Kürbis-Ingwer-Chutney:

2 Zwiebeln

1,2 kg Hokkaidokürbis

100 g frischen Ingwer

2 Knoblauchzehen

200 g Zucker

1 TL Chiliflocken · 2 EL Öl

500 ml Orangensaft (frisch gepresst oder fertig)

Saft von 2 Zitronen (80 ml)

2 EL rosa Pfefferkörner · Salz

Außerdem: 6 Twist-off-Gläser (sterilisiert)

Zubereitung des Lieblings-Kürbis-Klassikers

  1. Die Zwiebeln schälen, den Kürbis putzen, waschen, vierteln und entkernen. Hokkaidokürbisse müssen Sie nur schälen, wenn sie sehr groß sind, ansonsten kann man die Schale mitessen. Zwiebeln und die Viertel des Kürbis­ in ca. 5 mm große Würfel schneiden.
  2. Ingwer und Knoblauch schälen, grob hacken und mit dem Zucker und den Chiliflocken im Blitzhacker oder Mörser zu einer Paste pürieren.
  3. Das Öl in einen Topf geben und die Kürbis- und Zwiebelwürfel darin 5 Minuten dünsten. Die Ingwerpaste unter das Gemüse mischen und alles 3 Minuten kochen las­sen, anschließend erst den Orangensaft dazugießen. Das Kürbis-Chutney ca. 20 Minuten einkochen. Den Zitronen­saft dazugeben und noch einmal etwas einkochen, bis die Konsistenz der einer Marmelade ähnelt.
  4. Inzwischen den rosa Pfeffer in ein Sieb geben und die Außenhaut von den Körnern lösen, indem Sie mit einem Kochlöffel in dem Sieb rühren.
  5. Das Kürbis­-Ingwer-Chutney salzen und die Häute vom rosa Pfeffer unterrühren (die Körner entsorgen). Das Chutney noch­mals mit Salz abschmecken, heiß in die Gläser füllen und sofort verschließen. Kühl und dunkel aufbewahren.

 

Profi-Tipp

Säure behindert den Garprozess von Gemüse und Früchten. Bei weichen Früchten spielt das keine Rolle, sie zerfallen trotzdem nach kurzer Zeit. Feste Früchte oder Gemüse sollte man aber immer einigermaßen gar kochen, bevor starke Säuren dazukommen, sonst dauert das Garen unter Um­ständen sehr lang. Das ist auch der Grund, warum Linsen immer erst gesäuert werden, wenn sie schon weich gekocht sind.

Kürbis-Genuss-Tipp

Probieren Sie dieses einfache Kürbis­-Ingwer-Chutney zum Bei­spiel mit geräuchertem Forellenfilet und einem Blattsalat mit vielen Kräutern. Eine wunderbare Vorspeise!

 

Alle Texte und Fotos sind aus diesem Buch:

(© Gräfe und Unzer Verlag / Hans Gerlach)

Homemade-das Goldene von GUHomemade! Das Goldene von GU

Rezepte zum Einmachen und Selbermachen

Reihe: Grundkochbücher (240)

352 Seiten mit ca. 300 Farbfotos

Format: 18,5 x 24,2 cm. Hardcover.

Preis: 15 € (D) / 15,50 € (A) / 21,90 sFr

ISBN: 978-3-8338-4001-2

Erscheinungstermin: September 2014

Buch hier bestellen.

 

Wer selber macht, isst richtig gut

Die Selbermacher sind auf dem Vormarsch! Für alle, denen das Werkeln in der Küche Spaß macht, gibt es jetzt das Kochbuch Homemade! Das Goldene von GU. Der dicke Wälzer mit dem goldenen Bucheinband enthält über 250 Rezepte für kulinarische DIY-Projekte: vom klassischen Einmachen übers Pralinenherstellen und Brotbacken bis hin zum Herstellen von Fonds, Würzölen oder Sauerkraut. Alle stammen aus dem großen Rezept- und Erfahrungsschatz von GU, sind getestet und für gut befunden.

Die Fülle an Rezepten und die Bandbreite der Themen ist kein Zufall: Wer nämlich einmal angefangen hat, Konfitüre, Butter, Kürbis oder Rollmops in der eigenen Küche herzustellen, der bekommt Lust auf immer mehr. Schließlich weiß man bei Selbstgemachtem nicht nur ganz genau, was drin ist. Viele der im Buch vorgestellten Köstlichkeiten gibt es auch nirgends zu kaufen: Sauerkirsch-Espresso-Konfitüre beispielsweise oder die Bratwurst mit der perfekten Würzung nach eigenem Geschmack, selbstverständlich mit selbst gemachtem Senf. Genau das macht die leckeren Kreationen auch zum perfekten Geschenk: Persönlicher geht’s schließlich nicht!

Damit bei solchen Projekten alles klappt, liefert Homemade! Das Goldene von GU am Anfang der einzelnen Rezeptkapitel das notwendige Know-how und beantwortet die Fragen, die sich Selbermacher stellen: Wie sterilisiere ich Gläser? Was muss ich tun, damit Kuvertüre keinen Grauschleier bekommt? Was muss ich beim Brotbacken mit Sauerteig beachten, und kann ich auch ohne Räuchergerät und Grill selber räuchern? Früchte-Saisonkalender für Einmach-Fans, viele Tipps direkt bei den Rezepten und ein ausführliches Register zum Nachschlagen machen das Buch zum unentbehrlichen Küchenbegleiter für Selbermacher.

Die finden darin nicht nur Anleitungen, wie sich Klassiker von Joghurt über saure Gurken und frische Nudeln bis hin zu Kalbsfond und Entenconfit herstellen lassen. Den Spaß am Selbermachen heizen darüber hinaus die vielen neuen Ideen an, die das Buch bietet: Kresse-Zitronen-Pesto und selbst geräucherte Scampi, Zucchinibrot, Kürbis-Ingwer-Chutney und Grüne-Tomaten-Salsa, Maronen-Macarons und Bananen-Sanddorn-Eis. Wer solche Köstlichkeiten auftischt oder verschenkt, der wird nicht nur Freude ernten, sondern darf auch ganz schön stolz sein.

Hier geht’s zurück zu unseren RezeptenGartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare