Knoblauch-Sud gegen Schädlinge und Pilze

Knoblauch-Sud gegen Schädlinge und Pilze

Knoblauch-Sud herstellen

Knoblauch-Sud gegen Schädlinge

Wer auf Chemie verzichten möchte, kann mithilfe des Knoblauchs ein sehr verträgliches Mittel gegen Schädlinge gewinnen. Der Knoblauch-Sud hat außerdem den Vorteil, dass die zum Verzehr bestimmten Pflanzen nicht mit Giften belastet werden. Egal ob Blattläuse, Spinnmilben oder Thrips, sie alle mögen den Geruch des Knoblauch nicht. Durch die starken Duftstoffe des Knoblauch-Suds erkennen viele Schädlinge ihre Futterpflanzen nicht mehr oder lassen sich durch den unangenehmen Geschmack der Pflanzensäfte vertreiben. Die Wirkung des Knoblauch-Suds entfaltet sich am besten bei Temperaturen zwischen 15 und 30 °C. Bei diesen Temperaturen sind die Spaltöffnungen der Blätter geöffnet, wodurch der Knoblauch besser aufgenommen wird.

Knoblauch-Sud herstellen

Das Wasser zur Herstellung des Knoblauch-Suds sollte einen pH-Wert von unter 6,0 haben. Ist das Ihnen von den Wasserwerken bereitgestellte Wasser härter, so kann mit etwas Obstessig der pH-Wert gesenkt werden. Bei der Herstellung des Knoblauch-Suds werden folgende Mengen verwendet: Auf ein bis drei zerquetschte Knoblauchzehen geben Sie etwa 1 Liter Wasser. Den Sud etwa 24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen. Anschließend sieben Sie die Flüssigkeit durch und füllen Sie auf 1 Liter mit Wasser auf.

Jetzt muss das Ganze nur noch in eine Sprühflasche umgefüllt werden, um die Pflanzen täglich zu besprühen. Erst nach mehrmaliger Anwendung werden die Schädlinge verschwinden. Daher ist wie bei allen biologischen Mitteln etwas Geduld gefragt.

Alternativ zur Herstellung des Knoblauch-Suds kann auch eine Knoblauchzehe in die unmittelbare Nähe der Pflanze in die Erde gesteckt werden. Diese Methode ist besonders gut bei Kübelpflanzen geeignet. Wenn nur einzelne Teile der Pflanze von Blattläusen und Co befallen sind, können auch Blätter des Knoblauchs um die Pflanzenstängel gewickelt werden.

Knoblauch-Sud gegen Pilzbefall

Auch gegen Pilzbefall an Rosen und anderen Pflanzen kann Knoblauch-Sud helfen. Das Mischungsverhältnis von Knoblauch und Wasser ist bei der Herstellung des Knoblauch-Suds dasselbe wie oben beschrieben. Bei Rosen sollten Sie den Sud Anfang Mai in einem Abstand von drei Tagen dreimal auf die Blätter und den Boden der befallenen Pflanze sprühen.

Sowohl Sternrußtau als auch Mehltau können mit diesem Mittel bekämpft werden. Vorbeugend können gegen Mehltau auch Knoblauch, Kerbel und Schnittlauch zwischen die zu schützenden Pflanzen gepflanzt werden.

Gartentipp: IR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare