Maulwurf vertreiben

Maulwurf vertreiben - Gartentipp

Maulwurf vertreiben

Im Gegensatz zu seinem Ruf ist der Maulwurf ein nützlicher Vertreter unter den Säugetieren. Er ernährt sich ausschließlich von Würmern und Insektenlarven und rührt unsere Gartenpflanzen nicht an. Dabei stehen die Larven mancher Schädlinge auf seinem Speiseplan, wie die von Dickmaulrüsslern, Maikäfern und Wiesenschnaken. Bei ihren Grabarbeiten können einzelne Maulwürfe jedoch bis zu zwanzig Erdhügel am Tag hinterlassen. Die Maulwurfshügel verunstalten sowohl den gepflegten Rasen als auch unsere liebevoll angelegten Gartenbeete. Da dieses heimische Säugetier bei uns unter Artenschutz steht, darf er nicht getötet werden. Auch das Aufstellen von Lebendfallen ist umstritten, sollte aber zumindest mit einer regelmäßigen Überprüfung einhergehen, um die gefangenen Tiere nicht verhungern zu lassen.

Maulwürfe orientieren sich hauptsächlich mit ihrer Nase und ihren Ohren sowie ihrem hoch ausgeprägten Tastsinn. Daher reagieren sie besonders empfindlich auf störende Gerüche, Geräusche und Erschütterungen.

Vertreibung durch unangenehme Gerüche

Es gibt einige Hausmittel, die diese Eigenschaften nutzen. Einige Beispiele hierfür sind: Hundehaare, Knoblauch- und Essigessenz und saure Milch. Dazu wird ein Loch in das Zentrum des Maulwurfshügels gebohrt und die unangenehm riechende Substanz direkt in den Maulwurfstunnel gelegt bzw. gegossen. Jedoch sollten Sie sich nicht nur auf die Hügel beschränken, sondern die Vertreibungsmittel möglichst in regelmäßigen Abständen im Erdreich des Gartens verteilen. Die Löcher müssen nicht allzu tief sein, da die Maulwurfsgänge oberflächennah angelegt sind. Natürlich gibt es auch im Fachhandel entsprechende Präparate, die ungefährlich und biologisch abbaubar sind. Weitere Möglichkeiten zum Maulwurf vertreiben sind Mottenkugeln, Rasierwasser, Menschenhaare, Hunde- und Katzenkot sowie Meerrettich. All diese Mittel werden an mehreren Stellen direkt ins Erdreich gegeben. Letzteres wird einfach mit Wasser verdünnt in die Gänge bzw. Erdhügel der Maulwürfe gekippt. Fischköpfe können in die einzelnen Maulwurfshügel gegeben werden und der Maulwurf sucht alsbald das Weite.

Maulwurf vertreiben: Lärm

Maulwurfshügel - Maulwurf vertreiben - Gartentipp

Maulwurfshügel – Maulwurf vertreiben

Auch akustisch lassen sich die Maulwürfe gut vertreiben. So kann zum Beispiel das Anbringen speziell präparierter Glasflaschen im Maulwurfsgang allein durch das Pfeifen des Windes die Tiere vertreiben. Hierfür wird der Flaschenboden entfernt und die Glasflasche mit der schmalen Öffnung nach oben schräg in den Maulwurfsgang gesteckt. Der Flaschenhals sollte ca. zehn Zentimeter aus dem Erdreich heraus schauen. Auch Klangspiele und Windräder können für Dauerbeschallung im Garten sorgen. Eine weitere Variante, den Maulwurf mittels Lärm zu vertreiben ist, Eisenstangen tief in den Boden zu rammen und mehrmals mit einem Hammer drauf zu schlagen.

Weitere Methoden zum Maulwurf vertreiben

Zuweilen helfen häufige Erschütterungen, die beispielsweise durch einen Benzinrasenmäher oder durch spielende Kinder erzeugt werden. Auch das Fluten der Gänge mit einem Wasserschlauch kann Abhilfe schaffen. Eine dauerhafte Methode, um den kleinen Säuger fernzuhalten, ist die Errichtung eines Sperrzauns. Dieser engmaschige Zaun sollte ca. einen halben Meter tief in die Erde eingelassen werden und die zu schützende Fläche komplett umschließen. Zusätzlich kann eine ca. vierzig Zentimeter tief im Erdreich liegende Bodenmatte den Störenfried beim Anlegen seiner Gänge hindern.

Das Pflanzen von Kaiserkrone soll ebenfalls den Maulwurf vertreiben. Dieses Liliengewächs sieht in der Blütezeit zudem auch noch sehr dekorativ aus.

Gartentipps: IR, Bilder: 123RF.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare