Moos im Rasen entfernen

Moos im Rasen entfernen

Moos im Rasen

Ein schöner Rasen wirkt immer sehr gepflegt und ordentlich. Wächst jedoch Moos auf dem eigenen Rasen, sieht dieser schnell unschön aus. Doch was soll man tun um die Moospolster aus dem Rasen zu bekommen? Chemische Mittel, wie zum Beispiel Eisendünger, sind nicht immer die optimale Lösung, da sie ätzend sind und bei unsachgemäßem Gebrauch auch gesundheitsschädlich.

1. Moos im Rasen entfernen – Vertikutieren

Hier bietet sich ein handelsüblicher Vertikutierer an. Vor dem Vertikutieren sollte man jedoch zunächst den Rasen mähen und düngen. Am besten geeignet ist ein Rasenlangzeitdünger, der ihn mehrere Monate lang mit Stickstoff, Phosphor und Kalium versorgt. Außerdem ist darauf zu achten, dass der Rasen beim Vertikutieren trocken ist und die Messer nicht mehr als drei Millimeter in den Boden eindringen können. Oft wird durch diese Methode zunächst auch der Rasen in Mitleidenschaft gezogen, er erholt sich aber recht schnell wieder.

2. Mangelerscheinungen und Staunässe

Auch Mangelerscheinungen im Rasen können das Wachstum von Moos fördern. Wenn trotz guter Düngung und Pflege Ihr Rasen nicht richtig gedeiht, besorgen Sie sich am besten einen Bodentest aus dem Gartencenter. So kann es sein, dass ein saurer Boden die Ursache für die Ausbreitung von Moos ist. In dem Fall wäre Kalken eine gute Gegenmaßnahme. Auch Staunässe fördert das Mooswachstum. Ist der Boden so stark verdichtet, dass er nur schlecht Wasser aufnehmen kann, hilft die Einarbeitung von Sand. Dies muss jedoch vor der Rasen-Aussaat geschehen.

3. Schattenrasen

Bei schattigen Rasenstandorten kann ein zu kurzer Rasen das Wachstum von Moos fördern. Achten Sie darauf, dass der Rasen an solchen Standorten immer mindestens eine Länge von sechs Zentimetern hat. Bei der Wahl der Rasensorte sollten Sie außerdem gezielt schattenliebende Arten wählen, die hier besser gedeihen und sich somit auch besser gegenüber Moos behaupten können.

So entfernen Sie ganz einfach Moos auf Gehwegen.

Gartentipps: IR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare