Pfingstrosen schneiden

Pfingstrosen schneiden

Pfingstrosen schneiden

Strauch-Pfingstrosen sind pflegeleichte Sträucher

Die meisten Pfingstrosen (Suffroticosa-Hybriden) tragen weiße bis rosafarbene große Blüten, doch es gibt auch die Lutea-Hybriden mit gelben bis leuchtend roten Blütenfarben. Sehr widerstandsfähig sind auch die Rockii-Hybriden. Sie haben weiße bis lilafarbene Blüten und trotzen Frost und Pilzbefall. Strauchpfingstrosen erreichen eine Wuchshöhe von bis zu 1,50 m. Es gibt einige Sorten mit einem starken angenehmen Duft während der Blütezeit, die je nach Sorte von April bis Juni stattfindet. Strauchpfingstrosen benötigen wenig Pflege. Sie mögen am liebsten in Ruhe gelassen werden. Einzig ein sonniger bis halbschattiger Standort und die regelmäßige Bewässerung müssen gewährleistet werden. Gedüngt wird nur ein Mal jährlich, im Frühjahr, mit einem Langzeitdünger.

Obwohl die Strauchpfingstrose winterhart ist, sollte sie vor allem im ersten Winter mit einem Gartenvlies oder Ähnlichem geschützt werden.

Pfingstrosen schneiden

Abgestorbene Blätter und verblühte Blüten schneidet man regelmäßig ab, sofern man keine Samen haben möchte. So kann die Pfingstrose Kraft sparen, statt diese in die Bildung der Früchte zu investieren. Grundsätzlich können Strauchpfingstrosen einen starken Rückschnitt verkraften. Man schneidet den Strauch dabei bis auf 30-40 cm komplett zurück. Dabei ist zu beachten, dass eine außen liegende Knospe am Ende eines jeden verbliebenen Triebes steht. Ein so starker Rückschnitt ist jedoch nicht zwingend erforderlich. Auch ein einfacher Ausdünnungsschnitt im Frühjahr stellt kein Problem für die Pflanze dar und sollte daher regelmäßig durchgeführt werden. Das Schneiden bewirkt, dass die Pfingstrose im kommenden Jahr viele Blüten trägt. Wird nicht geschnitten, wachsen im darauf folgenden Jahr nämlich wesentlich weniger Blüten.

Rosa Pfingstrose

Rosa Pfingstrose

Allgemeine Tipps zu Pfingstrosen

– Strauch-Pfingstrosen können über 30 Jahre alt werden. Ältere Strauchpfingstrosen werden leicht brüchig, so macht es besonders in Regionen mit starkem Wind Sinn, die Triebe dieser Pflanzen im Herbst zusammenzubinden, damit der Wind weniger Angriffsfläche hat.

– Möchte man besonders große Blüten haben, müssen vor der Blütezeit einige Knospen entfernt werden. Nun wandert die Kraft der Pflanze in die restlichen Blüten.

– Pfingstrosen können durch Samen vermehrt werden. Dabei schneidet man die Früchte ab, sobald diese sich leicht öffnen lassen. Sind die Samen noch nicht voll ausgereift, müssen sie einer Kälte- und Wärmebehandlung unterzogen werden. Die Samen wandern im feuchten Sand etwa zwei Monate lang bei 4-5 Grad in den Kühlschrank. Anschließend kommen sie an einen warmen Platz bei 20 Grad Raumtemperatur. Das Substrat muss stets feucht gehalten werden. Im Frühjahr entstehen dann die Sämlinge.

– Neben der Aussaat können Pfingstrosen auch durch Teilung vermehrt werden. Im Frühjahr oder Herbst wird die Pflanze hierfür vorsichtig ausgegraben und mit einem scharfen Messer oder Spaten am Wurzelballen geteilt. Die beiden Teile werden anschließend direkt an den vorgesehenen Standort eingepflanzt, und zwar genau so tief, wie die Pfingstrose zuvor im Boden stand. Anschließend wird angegossen.

Gartentipps: IR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare