Pflanzenporträt: Buschbohnen

Buschbohnen - Pflanzenporträt

Buschbohne (Phaseolus vulgaris)

Buschbohnen (Phaseolus vulgaris)

Herkunft: aus Südamerika; seit dem 16. Jahrhundert in Europa kultiviert

Habitus: einjährige Pflanze; Wuchshöhe 30 bis zu 60 cm

Aussaat: ab April geschützt, ab Mitte Mai (Achtung Eisheilige) bis Mitte Juli ins Freiland

Sammelgut: Hülsenfrüchte

Verwendung: als Gemüse

Ernte: Juli bis Oktober

Buschbohnen aussäen

Die Aussaat von Buschbohnen findet Ende April im Gewächshaus oder Frühbeet statt. Ab Mitte Mai bis Mitte Juli kann auch im Freiland gesät werden. Eine Abdeckung mit Folie kann die kälteempfindlichen Pflänzchen im Mai im Freiland schützen. Wenn die Samen einen Tag lang in Wasser eingeweicht werden, keimen sie schneller. Die Saat der Buschbohnen darf nicht tiefer als 2 cm im Boden liegen. Die Saatabstände sollten 6-8 cm betragen und die Reihenabstände 40 cm. Oder man baut in sogenannten Horsten an, hierbei werden bis zu sechs Bohnensamen in jeweils 40 cm Abstand ausgesät.

Ansprüche an den Boden

Besondere Ansprüche an den Boden stellt die Buschbohne nicht. Sie kann auch im Halbschatten gedeihen und benötigt nicht viel Wasser. Bei einer zu hohen Wasserzufuhr können die Samen faulen. Erst wenn die Blüten zu sehen sind, wird die Wassergabe erhöht. Eine Austrocknung muss jetzt dringend vermieden werden. Eine regelmäßige Kompost– oder Mulchversorgung ist als Düngung vollkommen ausreichend. Der Boden muss nicht zwingend aufgelockert werden, jedoch können so Unkräuter leichter entfernt werden. Unmittelbar vor der Blüte sollten die Pflanzen angehäufelt werden.

Erntezeit der Buschbohnen

Nach 8-10 Wochen tritt die Erntezeit ein. Je nach Zeitpunkt der Aussaat kann sich die Ernte der Buschbohnen von Juli bis Oktober erstrecken. Beim Pflücken der Bohnen sollten die Triebe nicht verletzt werden. Einige Hülsen können bis zum Ende der Erntezeit an der Pflanze belassen werden und später als Saatmaterial genutzt werden. Hierfür werden die Pflanzen an einem warmen und trockenen Ort aufgehängt und die Kerne, sobald die Hülsen spröde geworden sind, herausgelöst und getrocknet. Die Wurzeln der Pflanzen können nach der Ernte im Boden belassen werden, da sie gute Stickstofflieferanten sind.

Schädlinge an Buschbohnen

Die Schwarze Bohnenblattlaus kann erfolgreich mit dem Übergießen von Brennnesselwasser bekämpft werden. Gegen die bakterielle Fleckenkrankheit, die die Blätter vertrocknen und abfallen lässt, gibt es leider kein Hilfsmittel, einzig das Entfernen der betroffenen Pflanzenteile kann helfen. Schwarz-braune Flecken auf den Blättern weisen auf die Brennfleckenkrankheit hin. Auch hier sollte man die befallenen Pflanzenteile am besten entfernen.

Gartentipps: IR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare