Pflanzenporträt: Eisbergsalat

Eisbergsalat - Pflanzenporträt

Eisbergsalat (Lactuca sativa)

Eisbergsalat (Lactuca sativa)

Herkunft: aus Frankreich; erste geschlossene Form aus den USA

Habitus: ein- bis zweijährige Pflanze; Wuchshöhe bis zu 30 cm

Aussaat: März bis Juli

Sammelgut: Blätter

Verwendung: als Salat

Ernte: Mai bis Oktober

Anbau

Der Eisbergsalat benötigt einen sonnigen Standort und einen lockeren, nährstoffreichen Boden. Der Eisbergsalat muss etwa 6 Stunden Sonnenlicht am Tag haben. Eine Dränage im Boden verhindert Staunässe. Ideal ist ein Boden-pH-Wert von 7. Für eine Aussaat im Freien sollte bereits eine Temperatur von 10-15°C erreicht sein. Daher empfiehlt sich eine Aussaat ab dem Monat März, besser aber erst im Mai. Die Saat sollte etwa 1 cm tief und mit einem Reihenabstand von 30 cm erfolgen. Alternativ kann von Februar bis April auch die Aussaat im Gewächshaus oder Frühbeet stattfinden. Die jungen Pflänzchen des Eisbergsalats werden ab Ende März, sobald sich die ersten zwei Blättchen zeigen, ins Freiland gesetzt, wobei ein Kälteschutz durch eine Folie anzuraten ist. Komposteintrag oder das Düngen mit Hornspänen sorgt für eine regelmäßige Nährstoffversorgung vom Eisbergsalat. Der Stickstoffbedarf kann auch durch den Eintrag von Brennnesseljauche erfolgen. Das Unkraut muss regelmäßig gejätet werden und die Erde feucht gehalten werden. Nach der Kopfbildung sollte zusätzlich darauf geachtet werden, dass die Blätter beim Gießen nicht nass werden. Die Eisbergsalatpflanzen können später auf etwa 30 cm vereinzelt werden.

Nachbarn im Gemüsebeet

Gute Nachbarn für den Eisbergsalat sind Tomaten, Erbsen, Bohnen, Kohlarten, Gurken und Fenchel. Weniger geeignet sind hingegen Sellerie und Petersilie. Als Vorkultur eignen sich besonders gut Rettich, Spinat und Radieschen.

Ernte

Nach etwa 2-3 Monaten kann die Ernte erfolgen. Die beste Erntezeit ist morgens. Im Kühlschrank hält sich der Eisbergsalat etwa zwei Wochen. Damit nicht die gesamte Ernte auf einmal stattfindet und Unmengen an Salat gleichzeitig anfallen, sollte die Aussaat etappenweise durchgeführt werden, so dass über einen längeren Zeitraum hinweg immer einzelne Pflanzen geerntet werden können. Die äußersten Blätter sollten vor der Zubereitung entfernt werden.

Schädlinge

Als Schutz vor gefräßigen Schnecken kann eine Schneckenhaube über die einzelnen Eisbergsalatpflanzen gestülpt werden. Ein Schutznetz verhindert außerdem das Ablegen der Eier der Wintersaateulen (Agrotis segetum) auf dem Eisbergsalat. Der Nachwuchs dieses Falters sind die Erdraupen, die sich an den Wurzeln des Eisbergsalats gütlich tun.

Gartentipps: IR, Bild: 123RF.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare