Forsythie pflanzen und vermehren

Die Forsythie ist ein Frühlingsblüher.

Die Forsythie (Forsythia) blüht im Frühling.

Forsythie (Forsythia)

Vorkommen: ursprünglich China; heute überall in unseren Breitengraden

Habitus: sommergrünes Gehölz; 2 bis 3 Meter hoch

Blüte: zahlreiche gelbe Blüten; bis 5 cm Durchmesser

Früchte: unscheinbare braune Kapselfrüchte

Verwendung und Besonderheiten: liefert keinen Nektar für Bienen, nur Pollen; Verwendung der Frucht einiger Arten in der traditionellen chinesischen Medizin

Blütezeit: April

Die Forsythie gehört zu den Ölbaumgewächsen

Die zu den Ölbaumgewächsen (Oleaceae) gehörenden Forsythien zählen nicht nur mit ihren zahlreichen gelben Blüten zu den ersten Frühlingsblühern, sondern sind auch noch recht anspruchslos in der Pflege. Der sich stark verzweigende Strauch war bereits im alten China bekannt und kam über Japan nach Europa.

Die Forsythie eignet sich sehr gut zur Heckenpflanzung, ist aber auch einzeln stehend ein wahrer Blickfang.

Forsythie pflanzen

Die Pflanzung dieses Gehölzes kann sowohl im Herbst als auch im Frühjahr sein. Da die Forsythie trotz ihrer Größe nur recht flache Wurzeln bildet, kann man sie auch gut unterhalb größerer Bäume pflanzen. Der Boden wird zuvor aufgelockert und gemulcht. Er sollte feucht gehalten werden, Staunässe aber vermieden werden. Der Strauch ist robust und winterhart und mag es sonnig bis halbschattig.

Forsythien wachsen recht schnell, daher wird direkt nach der Blütezeit ein Rückschnitt zur Verjüngung empfohlen. So hat die Forsythie genug Zeit sich über den Sommer zu erholen und neue Triebe zu bilden. Ein starker Rückschnitt wird alle 3 – 4 Jahre empfohlen.

Vermehrung der Forsythie

Die Vermehrung der Forsythie findet durch Stecklinge statt. Dazu schneidet man am besten gleich mehrere 15-20 cm lange verholzte Zweige ab und befreit den unteren Teil von Blättern und Blüten. Die Stecklinge kommen zu mehreren in einen Topf mit frischer Erde und werden angegossen. Anschließend hält man den Topf feucht und stellt ihn an einen geschützten Ort. Nicht jeder von den 4-5 Stecklingen wird Wurzeln bilden. Der Rest kann dann nach einiger Zeit entfernt werden.

Im Frühling können die Zweige der Forsythie für einen Frühlingsblumenstrauß verwendet werden. Aber auch zum Barabaratag am 4. Dezember können die Zweige drinnen zum Blühen gebracht werden, so dass sie zur Weihnachtszeit in voller Blütenpracht stehen.

Gartentipp: IR, Bild: 123RF.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare