Pflanzenporträt: Schalotten

Schalotten anbauen

Schalotten (Allium)

Schalotten (Allium)

Herkunft: Mittelmeerraum; Kulturpflanze

Habitus: Zwiebelpflanze; Sammelbegriff für eine Gruppe von Kulturpflanzen; Wuchshöhe 30 – 40 cm

Pflanzung: Januar – April, Oktober

Sammelgut: Zwiebel

Verwendung: als Gemüse und frisch zu Salat

Ernte: ab Juli

Gute Nachbarn der Schalotten im Gemüsebeet sind Möhren, Rote Beete oder Salate

Schalotten bevorzugen einen sonnigen Standort mit einem sehr wasserdurchlässigen Boden, um Staunässe zu vermeiden. Dieser sollte daher am besten ein sandiger Lehmboden sein. Es ist ratsam, den Boden bereits im Vorjahr gut zu düngen. Nach dem Strecken braucht die Pflanze erstmal wenig Gießwasser, erst wenn das Laub sprießt, wird mehr Wasser benötigt.

Die Steckzwiebeln der Schalotten werden im Frühjahr oder Herbst (Winterstecklinge im Oktober) in 30 cm Abstand zueinander etwa 2 – 3 cm tief in die Erde gepflanzt. Wichtig ist, dass die Spitze nach oben zeigt. Danach wird die Erde ohne Festdrücken darüber verteilt.

Nach 90 bis 120 Tagen können die Schalotten geerntet werden. Etwa 10 Tage vor der Ernte sollte das Gießen unterlassen werden bzw. muss zur Erntezeit eine trockene Witterung herrschen, da sonst die Zwiebeln dazu neigen zu verfaulen. Im August, wenn das Laub der Schalotten zu welken beginnt, können die Pflanzen am Laub aus dem Boden gezogen werden. Danach werden sie einen Tag lang an einem luftigen Platz getrocknet. Anschließend wird die an den Pflanzen verbliebene Erde abgeschüttelt und die Schalotten werden an einem dunklen luftigen Platz gelagert. Das Laub muss nicht entfernt werden. Die Haltbarkeit kann bei gut ausgebreiteten oder aufgehängten Schalotten und einer Raumtemperatur von 10 – 15 °C mehrere Monate betragen.

Die Brutzwiebeln eignen sich übrigens hervorragend zur Neupflanzung in der kommenden Saison, sie werden ähnlich wie Blumenzwiebeln bis zum Anpflanzen gelagert.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Schalotten bieten sich Möhren, Rote Beete, Salat und Pastinaken an. Ungeeignet sind hingegen andere Zwiebel- und Lauchgewächse, Kohlgewächse, Hülsenfrüchte und Kartoffeln. Schalotten sollten möglichst jedes Jahr einen neuen Standort im Garten erhalten, zumindest aber nicht länger als vier Jahre auf ein und der selben Fläche angebaut werden. Das ist nicht nur für den Boden besser, sondern verhindert auch den Befall durch Nematoden. Auch gegen die Larven der Zwiebelfliege hilft ein wechselnder Platz im Garten.

Gartentipps: IR, Bild: pixabay.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare