Pflanzenporträt: Wilde Malve

Wilde Malve blüht von Mai bis September

Wilde Malve – Malva sylvestris

Wilde Malve (Malva sylvestris)

Vorkommen: ursprünglich aus Südeuropa und Asien; Inzwischen bis nach Noreuropa, Nordafrika und Asien

Habitus: zweijährige ausdauernde, krautige Pflanze; Wuchshöhe 30 bis 125 cm

Blüte: radiärsymmetrische Blüten; 2,5-5 cm groß; Rosa

Frucht: Spaltfrucht

Besonderheiten: Verbreitung der Samen durch Aufquellen der Frucht bei Regen; Verwendung in der Medizin bei Erkältungen und Entzündungen des Rachenraumes und als Färbemittel

Blütezeit: Mai bis September

Die Wilde Malve ist nicht nur eine heimische Heilpflanze, sondern auch eine sehr dekorative Zierpflanze für unseren Garten. Die ursprünglich in Asien und Südosteuropa verbreitete Pflanze wird unter anderem zu Tee zur Linderung von Husten, Entzündungen des Rachenraums und bei Magen-Darm-Beschwerden verarbeitet.

Standort und Pflege der Wilden Malve im Garten

In der Natur wächst die Pflanze auf Wiesen und Äckern. Der Standort für die Wilde Malve sollte trocken sein und der Boden stickstoffarm und nährstoffarm. Der kalkhaltig und sandige Boden kann jedoch mit etwas Humus angereichert werden, so dass die Nährstoffversorgung der Pflanze gewährleistet ist. Gute Nachbarn für die Wilde Malve sind Phlox, Stockrosen und Lupinen. Die Pflanze eignet sich gut für den Bauerngarten.

Der Pflanzabstand beträgt etwa 50 cm. Die Pflanzzeit ist im Herbst oder Frühjahr. Gegossen werden muss nur bei extremer Trockenheit in den Sommermonaten. Im Frühjahr kann mit Flüssigdünger gedüngt werden, um die Blühwilligkeit zu erhöhen. Danach wird im Abstand von etwa zwei Wochen gedüngt. Während der Wachstumsphase werden immer wieder neue Blüten nachgeschoben. Nach der Blüte können abgestorbene Pflanzenteile entfernt werden, ohne dabei die bereits fürs kommende Jahr neu ausgetriebenen grünen Teile der Pflanze in Mitleidenschaft zu ziehen. Den Winter sollte die Pflanze an einen hellen Standort im Haus oder Gewächshaus verbringen.

Vermehrung und Krankheiten der Wilden Malve

Vermehrt wird die Wilde Malve über Samen, die im Herbst der Pflanze entnommen werden. Nach einer Lagerung an einem trockenen Ort wird im April oder im Spätsommer ausgesät.

Gelegentlich tritt bei den Wilden Malven Malvenrost auf. Ist der Befall mit dem Pilz anhand der Bläschen an den Blättern erkennbar, sollten diese abgeschnitten werden. Sie dürfen nicht kompostiert werden, sondern sollten im Hausmüll entsorgt werden. Tritt die Krankheit wiederholt auf, muss auf Bekämpfungsmittel aus dem Gartenhandel oder einen Standortwechsel nachgedacht werden.

Texte Gartentipps: IR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare