Pflanzenporträt: Wilde Möhre

Wilde Möhre

Blütendolde der Wilden Möhre

Wilde Möhre (Daucus carota subsp. carota)

Vorkommen: Europa, Kleinasien und Nordafrika

Habitus: zweijährige, krautige Pflanze; Wuchshöhe 20 bis 120 cm

Blüte: doppeldoldiger Blütenstand; Weiß

Frucht: Achänen mit Klettfrüchten

Besonderheiten: als Neophyt in vielen Regionen der Welt verbreitet; einst als Mittel gegen Wurmbefall, heute in der Kosmetikindustrie verwendet

Blütezeit: Mai bis August

Die bei den Insekten sehr beliebte weiß blühende Wilde Möhre gehört zu den häufigsten und durch die Größe auch auffälligen Pflanzen an Wegrändern. Trotzdem wissen viele Spaziergänger nicht, dass es sich bei dieser Pflanze um den Vorfahren unserer Gemüsepflanze, der Karotte, handelt. Dabei ist die Wilde Möhre essbar und voller wertvoller Inhaltsstoffe.

Wilde Möhre: Ansprüche und Pflege im Garten

Die Wilde Möhre ist ein Tiefwurzler mit bis zu 80 cm tief reichenden Wurzeln. Da die Pflanze im Gegensatz zur Karotte weniger Karotin enthält, ist die Wurzel jedoch nicht orange gefärbt. Dafür enthält sie ätherische Öle und zahlreiche Vitamine. Je nach Standort und Witterungsbedingungen blüht die Wilde Möhre von Mai bis August. Die zweijährige Pflanze bildet im ersten Jahr nur die Blätter und Wurzel aus. Im zweiten Jahr blüht sie und bildet die Samen. Die Pflanzung oder Aussaat erfolgt im Garten an einem sonnigen Standort. Der Boden sollte trocken sein. Gegossen werden muss also nur an extrem heißen Tagen und dann auch nur morgens, um die Verdunstung und Verbrennung durch die Sonne zu vermeiden. Diese anspruchslose Pflanze kommt in der Natur auf Wiesen, Dämmen oder gar in Kiesgruben vor. Nach der Blütezeit zieht sich die doldenförmige Blüte zusammen. Die Fruchtdolde ähnelt jetzt einem Vogelnest.

Verwendung und Nutzen der Wilden Möhre in unserem Garten

Die Wurzel kann für den Verzehr entweder im Herbst des ersten oder im Frühjahr des zweiten Jahres ausgegraben werden, dann ist sie besonders geschmackvoll und zart. Um Verwechslungen mit anderen Doldenblütlern auszuschließen muss man auf die im Zentrum der Dolde sich befindende schwarze Lockblüte achten, die nur die Wilde Möhre hat.

Die Wilde Möhre ist eine hervorragende Bienenweide. Wildbienen, Schlupfwespen und Schwebfliegen suchen die weißen Blüten auf. Auch andere Insekten leben in und an der Pflanze. Zu diesen Nützlingen gehören neben Spinnen auch zahlreiche Käfer und die Blumenwanzen, die sich von Blattläusen ernähren.

Texte Gartentipps: IR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare