Pflanzenporträt: Zuckererbsen

Zuckererbsen anbauen, pflegen und ernten

Zuckererbsen

Zuckererbsen/Zuckerschoten (Pisum sativum subsp. sativum convar. axiphium)

Herkunft: stammt aus Asien; vermutlich aus der Wilderbse (Pisum elatius) entstanden

Habitus: einjährige Pflanze; Wuchshöhe 60 bis 200 cm

Aussaat: ab April bis Ende Juni

Sammelgut: Samen oder Schote

Verwendung: roh, in Salaten oder als Gemüse

Ernte: ab Juni bis August

Zuckererbsen: Aussaat und Ansprüche

Zuckererbsen werden ab Ende April bis Ende Juni bzw. Anfang Juli an einem sonnigen Standort ausgesät. Um die Keimfähigkeit zu erhöhen, sollte der Samen etwa einen Tag lang in Wasser vorgequellt werden.

Da Zuckererbsen den Boden mit Stickstoff anreichern, wird dieser aufgebessert. Idealerweise wird die Erde in Vorbereitung auf die Aussaat etwa 25 cm tief umgegraben. Sie sollte für den Anbau von Zuckererbsen kompostreich und tiefgründig sein (im Herbst vorbereiten) und eine lockere und feinkrümelige Struktur aufweisen. Mit Stalldung sollte nicht gearbeitet werden. Eine weitere Düngung während der Anbauzeit ist bei gut vorbereiteten Böden nicht nötig. Die optimale Keimungstemperatur beträgt 18°C. Die Samen werden etwa 5 cm tief ins Erdreich eingebracht. Die Aussaat der Zuckererbsen findet in Reihe mit ca. 3-5 cm Abstand zwischen den Samenkörnern oder in Horsten mit jeweils 4-6 Samen statt. Der Reihenabstand sollte 30 cm betragen. Nach der Aussaat wird die Erde leicht angedrückt und gewässert. Die im Boden eingebrachten Samen sollten mit einer dünnen Schicht Reisig vor Vögeln und Mäusen geschützt werden. Die Zuckererbsen können in Abständen von etwa 2 Wochen ausgesät werden. So kann die Erntezeit der nur frisch zuzubereitenden Erbsen verlängert werden. Sind die Jungpflanzen etwa 10 cm hoch gewachsen, wird die Erde angehäufelt. Ab 40 cm Wuchshöhe wird eine Rankhilfe benötigt. Gut hierfür geeignet sind Maschendraht oder verzweigte Äste. Beim Wässern ist darauf zu achten, dass die Blätter nicht benetzt werden. Regelmäßiges Hacken und Unkraut jäten sollten ebenfalls zur Pflege der Zuckererbsen gehören.

Ernte und Krankheiten der Zuckererbsen

Sobald sich die einzelnen Erbsen innerhalb der Schote gut abzeichnen, kann geerntet werden. Dies ist in der Regel 3 bis 4 Monate nach der Keimung der Fall. Soll nur die Schote als Gemüse verwendet werden, so wird diese noch vor Ausbildung der Erbsen geerntet. Um Schädlinge und Krankheiten wie den Mehltau zu vermeiden, sollte der Pflanz- und Reihenabstand unbedingt eingehalten werden. Außerdem ist ein luftiger Standort und die Einhaltung der Fruchtfolge von Vorteil. Kohlrabi, Rettich, Mangold und Salat sind gut für die Mischkultur geeignet. Erbsenpflanzen sollten eine etwa dreijährige Pause auf ein und demselben Boden durchlaufen.

Gartentipps: IR, Bild: 123RF.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare