Schwertlilie verjüngen: So blüht die Iris im Sommer noch schöner

Blühwilligkeit durch Teilung erhöhen

Schwertlilien verjüngen

Schwertlilien -Bartiris

Eine der ersten blühenden Sommerblumen ist die Bart-Iris (Schwertlilie). Sie ist winterhart und sehr pflegeleicht. Im Laufe der Zeit bildet die Pflanze regelrechte Horste. Daher müssen Schwertlilien verjüngt werden, indem sie alle 4-5 Jahre am Rhizom geteilt werden. Danach beginnt das Wachstum von neuem und es werden neue Blüten gebildet. Letztlich wird die Blühwilligkeit der verjüngten Pflanze erhöht. Der beste Zeitpunkt für die Teilung der Bart-Iris ist direkt nach der Blüte, also im Herbst. Im Frühling verpflanzte Exemplare können gelegentlich 1-2 Jahre mit der Blüte aussetzen.

Verjüngung der Schwertlilie: Schritt für Schritt

Als Erstes wird die Schwertlilie mit einem Spaten oder der Grabgabel ausgegraben. Dabei muss darauf geachtet werden, dass keine Wurzeln verletzt werden, daher sollte möglichst nicht zu nah hinter dem Blattfächer gegraben werden. Sobald die Wurzeln der Bart-Iris zu sehen sind, kann die Pflanze am Rhizom gepackt werden und herausgezogen werden. Danach werden die einzelnen Pflanzen vereinzelt, indem das Rhizom mit einer scharfen Schere durchtrennt wird. Alte Rhizome können dabei entfernt werden. Die restlichen Wurzeln werden eingekürzt. Nun wird der Fächer, also das Blattwerk, zur Mitte hin spitz eingekürzt. Das Blattgrün sollte anschließend nicht mehr als 20 cm Länge haben. Das gewährleistet, dass die wenigen verbliebenen Wurzeln das Blattwerk der Bart-Iris weiterhin versorgen können. Die verjüngte Bart-Iris sollte also idealerweise mindestens einen Blattansatz, eine kräftige Verdickung am Rhizom und ein paar Wurzeln haben.

Nun kann die verjüngte Pflanze an den neuen Standort im Garten gepflanzt werden. Dieser sollte mit Kompost angereichert werden und eine gute Drainage besitzen. Daher kann es bei schweren Böden erforderlich sein, etwas Sand unterzumischen.

Die Knollen dürfen übrigens nicht zu tief in das Erdreich gesetzt werden. Obwohl die Bart-Iris normalerweise nicht gegossen werden muss, sollte sie nach dem Verjüngen unbedingt angegossen werden.

Schwertlilie: Krankheiten und Schädlinge

Rhizomfäule

Bei matschigen Rhizomen kann es sich um die Rhizomfäule handeln. Ist dies der Fall, sollten alle kranken Pflanzenteile entfernt werden. Anschließend werden die Schnittstellen mit Holzkohle desinfiziert. Vorsichtshalber sollte auch gleich der Standort gewechselt werden.

Schnecken

Schnecken mögen Schwertlilien besonders gern. Insbesondere die Knospen und Blütenstängel haben es ihnen angetan. Das Absammeln oder Behandeln mit Ferramol Schneckenkorn im Frühling schafft Abhilfe.

Gartentipps: IR, Bild: 123RF

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare