Unkraut im Rasen entfernen – so geht’s!

Unkraut im Rasen entfernen - Gartentipp

Nicht vergessen: Unkraut im Rasen entfernen.

Hartnäckige Wildkräuter wie Moos, Klee und Löwenzahn trüben das Bild von einem schönen Rasen. Um Unkraut im Rasen zu vermeiden, müssen nicht nur regelmäßig kahle Stellen nachgesät werden, sondern es muss auch auf die richtige Pflege der Grünfläche geachtet werden. Die beste Strategie ist nach wie vor das Vermeiden der Ausbreitung von Unkräutern. Ein guter Rasendünger, hochwertiges Saatgut und eine ausreichende Bewässerung sind Grundvoraussetzungen für ein üppiges Rasenwachstum. Auch eine zu niedrige Schnitthöhe beim regelmäßigen Mähen kann das Wachstum von Wildkräutern entscheidend vorantreiben. Um die Lichtzufuhr für die unerwünschten Pflanzen zu verringern, sollte eine Schnitthöhe von 4 cm nicht unterschritten werden.

So machen Sie dem Unkraut den Garaus

Hat das Unkraut jedoch bereits einen Weg in unseren Garten gefunden kann es am besten mechanisch entfernt werden. Bei Weißklee zum Beispiel kann hierfür ein Vertikutierer eingesetzt werden. Andere Pflanzen, insbesondere jene die Pfahlwurzeln ausbilden, wie zum Beispiel der Löwenzahn, sollten mit einem speziellen Unkrautstecher entfernt werden, der nicht nur die Pflanze oberflächlich entfernt, sondern auch das unterirdische Wurzelwerk herauszieht. Gerade dieein widerspenstiger Kleebefall lässt sich oft nur mit viel Aufwand und mühevoller Kleinarbeit wieder entfernen. Ob Moos oder Klee – wirken Sie dem Unkraut im ersten Schritt zunächst mit einem Vertikutierer oder Rasenrechen entgegen. Wichtig ist hier, dass Sie das Übel auch wirklich an der Wurzel packen und nicht bloß oberflächlich abschneiden. Anschließend müssen Sie Ihre Wiese gut düngen – am besten mit stickstoffhaltigem Hornmehl aus zerkleinerten Rinderhörnern und -klauen, der die Graswurzeln mit stickstoffhaltigen Nährstoffen versorgt und die Wachstumsbedingungen optimiert. In der Regel genügen 60 bis 80 Gramm pro Quadratmeter. Die Wirkung hält in etwa zwei bis drei Monate an. Alternativ können Sie auch chemische Unkrautvernichter aus dem Baumarkt oder Gartencenter verwenden. Das ist nicht ganz so umweltschonend, aber dafür effektiv. Um Ihren Rasen brauchen Sie sich dabei keine Sorgen zu machen, da das in der Lösung enthaltene Herbizid lediglich das Unkraut angreift.

Einsatz von Herbiziden

Bei der chemischen Unkrautbekämpfung von beispielsweise Unkraut im Rasen werden den Pflanzenhormonen ähnelnde Substanzen zugesetzt, die speziell die dicotylen Arten (zweikeimblättrige Pflanzen) zu einem unkontrollierten Wachstum animieren, welches letztendlich zum Absterben der Unkräuter führt. Unsere Gräser, die zu den monocotylen Arten (einkeimblättrige Pflanzen) zählen, sind davon nicht betroffen. Vor dem Kauf eines solchen Präparates sollte Sie sich jedoch genau informieren, ob das Produkt zu jenen Unkrautvernichtungsmitteln gehört.

Weitere Tipps zum Thema Unkraut entfernen ohne Chemie finden Sie hier.

Um eine gute Wirksamkeit dieser Substanzen zu gewährleisten, sollten die optimalen Bedingungen, wie ein feuchter Boden und milde Temperaturen, gegeben sein.

Bild: 123RF.

Hier geht’s zurück zu unseren Gartentipps.

 

Weitere Interessante Artikel

 

Kommentare